Ägypten 2008, Holiday Inn

Nach unserer Safari wollten wir uns noch etwas erholen und hatten uns für das Holiday Inn in Safaga entschieden. Zum einen, weil die Duck Divers sehr gute Kritiken hatten, zum anderem weil wir die Riffe um Safaga samt Salem Express betauchen wollten.

Der Transfer von Hurghada dauert etwa 60 Minuten über eine mittlerweile sehr gut ausgebaute Strasse. Kurz vor Safaga liegen dann ein paar Hotels, unter anderem auch das Holiday Inn. Es machte auf den ersten Eindruck keinen so schlechten Eindruck, auch wenn es schon etwas älter ist und an einigen Stellen Renovierungen bedarf. Einchecken ging auf alle Fälle recht schnell und um unser Gepäck wurde sich auch gekümmert.

 

Zimmer:

Wir hatten das Glück, in einer der ersten Reihen unser Zimmer zu bekommen: Diese haben nämlich Meerblick! Im ersten Stock der durchweg zweistöckigen Anlage hat man von hier einen schönen Blick auf das Wasser und die Poolanlage. Ene Minibar, welche nicht zum All Inclusive Angebot gehört, Bad mit Dusche, Bett, Schrank, kleiner Balkon mit Sitzgelegenheiten, Air Condition. Nicht viel, aber eben üblicher ägyptischer Standard der für eine Woche auch ausreichend ist. Die Klimaanlage läuft übrigens nur wenn man im Zimmer ist und die Zimmerkarte in ein Lesegerät steckt.

 

Essen:

Nun ja, hier scheiden sich die Geister. Gebucht hatten wir AI, dieses gilt für alle Getränke von 10:00 bis 23:00 Uhr, allerdings nur in Gläsern/Bechern und die Mahlzeiten Früh/Mittag/Abend.

Frühstück ist ausreichend, allerdings mit recht schlechtem Service. Kaffee wurde uns nur am ersten Tag an den Tisch gebracht, danach Selbstbedienung an der Kaffeemaschine, sofern überhaupt welcher da war. Tischdecken wurden nicht gewechselt, an sass wenn man nicht als erster einen Tisch hatte schon mal über den Flecken der Vorgänger. Wurst und Käse sahen nicht vertrauenserweckend aus, Marmelade gab es zwei verschiedene unterschiedlicher Farbe und Brot das übliche. Dazu Omelettes, Spiegeleier, Pfannkuchen. Man konnte also satt werden, aber Service war nicht da. Sehr schlecht war, dass man morgens vor 10:00 auch kein Wasser bekam. Für uns als Taucher sehr schlecht, man mußte sich also abends mit Flaschen für den nächsten Tag eindecken.

Mittag:

Hier gab es zwei Möglichkeiten: Das Hauptrestaurant als Buffet und das Strandrestaurant la Carte. Hauptrestaurant haben wir Mittags nicht genutzt, das Strandrestaurant bietet Snacks, Pizza, Salat und Pasta. Jeweils sehr beschränkte Auswahl aber man kann immerhin satt werden. Getränke Selbstbedienung und da kann man schon mal Schlange stehen. Eine dritte Möglichkeit gibt es noch: Tagesfahrten zum Tauchen machen. An Bord wird super gekocht! Das kostet zwar satte 3 Euros aber ist richtig lecker :-)

Abend:

Auch hier ist der Service sehr schlecht. Bestellte Getränke kommen wenn man schon fast mit dem Essen fertig ist, das Essen ist eigentlich immer das Gleiche. Satt wird man aber auf ein kulinarisches Highlight wartet man hier vergebens. Wichtig ist hier, dass es die einzige Möglichkeit ist, Wasserflaschen zu bekommen. Eine pro Person. Will man mehr, dann versteckt man die bereits bekommenen und bestellt nochmals bei einem anderen Kellner.

 

Anlage:

Recht übersichtlich und ungepflegt. Ein kleiner Pool, ein kleiner Strandabschnitt, Shisha Bar, Kicker die nicht richtig funktionieren, Tischtennis. Es scheint Urlauber zu geben die hier immer wieder hinfahren. Wahrscheinlich wegen dem Preis. Wir waren wegen der Lage und den Duck Divers hier. Das hat sich auch gelohnt, aber das Hotel würden wir niemandem weiterempfehlen. Zum Gück war es noch relativ leer. Wenn es zur Ferienzeit richtig voll ist, dann werden die Bediensteten sicher völlig überfordert sein.

 

Fazit:

Es war ok, aber wiederkommen würden wir nicht. Im Katalog hat es 4 Sterne, was sicherlich mindestens ein Stern zu viel ist.